Dänischen Juden Museum

Baujahr
2003
Lage
Kopenhagen, Dänemark
Einige Teile dieses artikels wurden mit dem Google-Übersetzungsmodul übersetzt. Wir verstehen die qualität dieser übersetzung nicht hervorragend und wir arbeiten daran, diese mit hochwertigen menschlichen übersetzungen zu ersetzen.

Einleitung

Die dänische jüdische Museum wurde in einem bestehende Gebäude gemacht, das im siebzehnten Jahrhundert von König Christian IV. als Königliche Bootshaus gebaut wurde. Im frühen zwanzigsten Jahrhundert wurde das Gebäude Teil des damals neuen Königlichen Bibliothek bis heute wurden in der dänischen jüdischen Museum transformiert.

Die Renovierung des Gebäudes war anvertraut Polnisch-Amerikaner Architekt Daniel Libeskind, der zwei Jahre bevor den Holocaust Museum in Berlin entworfen hatte.

Als Ausgangspunkt bei der Gestaltung des Museums, hat der Architekt das hebräische Wort “Mizwa”, die mehrere Bedeutungen hat: Pflicht, tiefen Sinn der Aktion, Verpflichtung und Gut Tätigkeit. Mit einigen Gesten Wort, betont Libeskind die wichtige Rolle der Schweden in Zusammenarbeit mit der dänischen Juden durch das NS-Regime im Zweiten Weltkrieg verfolgt: fast 7.000 dänischen Juden nach Schweden evakuiert.

Das Museum bietet Ausstellungen über die Geschichte, Kultur und jüdischen dänische Kunst aus dem 17. Jahrhundert.

Konzept

Das Design des Museums wurde innerhalb des bestehenden Gebäudes gemacht, isr das neue Grundriss des ehemaligen Grundriss enthalten, als eine Figur in einer Box. Der Architekt entschied sich eckige Räume der schrägen Linien und gequält in die starre bestehenden Ziegelei Form integrieren.

Das Wort “Mtizvah” ist buchstäblich im Gebäude gedruckt: abgesehen davon, dass ein Teil des Logos des Museums, sind seine Texte die Grundlage der Tour im Inneren des Museums. Dies bedeutet, dass die Korridore, durch die die Route der Besucher diese vier hebräischen Buchstaben des riesigen Größe Mitzvah übergibt gezogen.

Räume

Der Boden des alten Gebäudes ist sehr regelmäßig. Beim Betreten man Zugriff auf einen zentralen Raum für zwei Gewölben Hallen umgeben. Später drei neuen Zimmer sind rechteckig.

Die neue Anlage passt in die ehemalige Schaffung eines dynamischen Dialog zwischen alter und neuer Architektur, durch Schnitte in den Platten der Festlegung der Ziegel Kreuzgewölbe und die kontinuierliche Krümmungen und geneigten Flächen.

Der Eingang Innenhof wird durch einen Satz von Tagungsräumlichkeiten für Besucher gebildet. Zwei weiße Markierungen auf dem Boden, den Anschluss außerhalb der Königlichen Bibliothek und des Museums Eingang. Schmale Luke mit den Boden außerhalb, auch mit dem Innenraum verbunden ist.

Einmal in der Benutzer hat leichten Zugang zu dem Café, das auch als Teil der Ausstellung konzipiert ist und der Raum dient auch als Projektionsfläche.

In den Ausstellungsräumen selbst, sind Besucher geneigten Flächen. Die gesamte Ausstellungsfläche wird von einem Fenster, ein Mikrokosmos der Mitzvah ist beleuchtet.

Der Einsatz von Licht Streifen quer zum Hang, akzentuiert die dramatischen Gefühl von Raum, sicherlich durch den Architekten gesucht Wirkung im Rahmen der Symbolik der Geschichte, die Anlass zu dem Gebäude.

Materialität

Die Paneele verwendet, um dieses zweite innere Schicht, die die neue Verteilung erzeugt erstellen sind klar Sperrholz von Birke und Eiche. Der Boden ist auch aus Holz.

Tragwerk

Das statische System ist aus Stahl, das mit Sperrholz beplankt beschichteten.

Pläne

Bilder