Erdhaus Malator

Baujahr
1994
Lage
Pembrokeshire, Wales, Königreich Großbritannien

Einleitung

Seit fünfundzwanzig Jahren ein britische Millionär Parlamentarier, Bob Marshall-Andrews, verbracht ihre Urlaub in einer alten Militärbarrake. Zweifellos der Wert der Bau befand sich in seiner Lage: auf der Klippe eines Naturparks in der südwestlichen Küste von Wales. Dies ist eine idyllische Kulisse, sehr geschützt, so ist es üblich, eine Baugenehmigung zu Nachbarn zu verweigern.

Trotz dieser Umstände und auch auf mögliche Begünstigung Skandal, kontaktiert der Senator das Architekturbüro Future System, damit sie die alte Militärbarrake für ein Haus für ihren Ruhestand ersetzen. Der Schwerpunkt der Aufgabe war, ein legalisiertes Entwurf unter allen Umständen zu bekommen.
Es war Jahre seit die Ehe Marshall-Andrews kaufte das Land, wo eine verlassene Militärbarrake lag, die Jahren als Unterschlupf genutzt wurde. Er rehabilitiert die Kaserne, um die Ferien mit ihren beiden Kindern zu verbringen.
Im Laufe der Zeit begann die Tragwerk in der Zerstorung zu kommen, und es wurde beschlossen, Jan Kaplicky und Amanda Levete ( Future System Architekten), das neue Zuhause für Ihre Ferien zu ersuchen.

Lageplan

Das Bauplatz von Bob Marshall-Andrews und seine Frau Gill Besitz ist nur einhundertfünfzig Meter vom Meer entfernt, auf der Druidston-Klippe, davor St Bride-Haff. Es ist ein spektakulärer Ort, inmitten einer der schönsten Parks in Wales, die seit 1949 intakt geblieben ist. Es erstreckt sich entlang einer zerklüfteten Küste von über dreihundert Kilometer, die von einem anderen Natur identifiziert wird, von seinem hohen Klippen bis den lange offene Strände, die geschützte Buchten, die Sümpfe und Dünen. Der Park kann durch dem Weg gehen. Die Steig überquert und von dort kann man die nahe gelegenen Inseln zu sehen, die auch geschützt werden.

Konzept

Die restriktiven Vorschriften auf jedes Bau in der Naturschutzpark hatte zwischen Nachbarn die Gedanke an die Unmöglichkeit auf die Landschaft etwas zu bauen erreicht. Deshalb entworfen die Architekten das Haus nach einem Entwurf, die keine Aufmerksamkeit auf die Protagonisten abziehen: die Natur und Tierwelt. Das wäre der einzige Weg, um die gewünschte Genehmigung zu erreichen.

Um das Risiko eine ablehnende Stellungnahme von den örtlichen Behörden zu vermeiden, haben die Architekten ein Haus entworfen, das in der Landschaft integriert werden. Sein Ansatz war nach unten zu bauen, grabung damit die beziehung mit der Terrain verstärken .

Die Architekten antwortete mit einem kaum sichtliches Haus in der Landschaft. Aus der Ferne nimmt das Haus die Form eines Hügels mit Glasfront zum Meer.

Räume

Der Grundriss des Hauses ist ganz einfach, mit einem informellen Stil,der die Lebenstil seiner Bewohner widerspiegelt: Ein Wohnzimmer um einen zentralen Kamin und Blick auf den Horizont. Es ist ein Inneren vom organischer Kurven, die als Fortsetzung der umgebenden Natur entstehen. Darin wird ein einziges Raum, das nur mit den vorgefertigten Einheiten getrennt ist: das Schlafzimmer vom Wohnzimmer, und in diesem, ein großes gebautes Sofa, wovon man eine konstante Beziehung mit der Natur haben, mit Vögeln auf den Klippen, mit dem Naturlicht gebaut und die Änderung der Farbe des Meeres.

Tragwerk

Zuerst, Kaplicky und Levete, graben die Terrain darauf und mit einer Sperrholzplattenmembran mit aerodynamischen Profil abdecken, worüber dem Rasen gepflanzt wurde. Die Struktur besteht aus stahl Ringträger, die das Dach halten, somit beseitigt es die Notwendigkeit, innere Spalten.

Materialität

Die Fassade dem Haus ist aus Glasscheibe gebildet, die durch eine dünne Edelstahlrahmen umrand sind.

Pläne

Bilder